00000.jpg



Unkraut verhindern

Unkraut ist hartnäckig, es wächst schnell und erscheint immer dort, wo man es nicht haben will, zwischen Steinen oder im Rasen.

Unkraut vorzubeugen ist sehr schwierig, aber es gibt einige Tipps, die wir gerne mit dir teilen. Wir sagen dir, wie du die verschiedenen Bereiche in deinem Garten am besten jätest, damit du die unerwünschten Pflanzen auf verantwortungsvolle Weise loswirst.

 

Erkennen von Unkraut

Was genau ist ein Unkraut? Ganz einfach: Unkraut ist ein Sammelbegriff für alle Pflanzen, die an einem Ort wachsen, an dem man sie lieber loswerden möchte. Wusstest du, dass es Unkraut nicht wirklich gibt? Es sind Pflanzen, die hier zu Hause sind. Sie wachsen nur dort, wo man sie lieber nicht haben möchte! Ob eine Pflanze ein Unkraut oder eine 'normale' Pflanze ist, hängt von deiner Meinung ab. Was der eine als Unkraut empfindet, magst du vielleicht und lässt es einfach wachsen. Unkraut zu erkennen ist also ganz einfach: Wenn du der Meinung bist, dass eine Pflanze nicht dorthin gehört, wo sie wächst, ist sie Unkraut. In der Regel sind das die Pflanzen, die du nicht selbst gepflanzt hast und die schwer wieder loszuwerden sind.

 

Aber wie kommen diese unerwünschten Pflanzen zwischen deine Steine, in deinen Rasen, in dein Beet und sogar in deinen Balkonkasten? Die Samen werden oft vom Wind oder von Vögeln weggetragen, oder sie wachsen über ein unterirdisches Wurzelsystem durch Nachbars Garten.

 

Welche Arten von Unkraut gibt es?

Für die richtige Entfernung von Unkraut ist es wichtig, den Unterschied zwischen den verschiedenen Unkrautarten zu kennen. Es gibt sogenannte Samenunkräuter und Wurzelunkräuter. Samenunkräuter produzieren viele Samen in einem kurzen Zeitraum. Diese Samen werden durch den Wind verbreitet und sind sehr widerstandsfähig. Sie können bis zu einem halben Jahrhundert auf die richtigen Bedingungen warten, um dann zu keimen! Es gibt auch Wurzelunkräuter. Diese Art von Unkraut breitet sich über ein unterirdisches, tiefes Ringsystem (Rhizome) in deinem Garten aus. Die unterirdischen Teile enthalten die Reservestoffe, die das schnelle Wachstum über der Erde fördern. Du musst nicht nachschlagen, mit welcher Art von Unkraut du es zu tun hast, wenn du öfters Unkraut jätest, wirst du sie erkennen. Samenunkräuter sind leichter zu entfernen und liegen in der Regel weiter verstreut in deinem Garten. Wurzelunkräuter bedecken immer größere Bereiche deines Gartens und du wirst sehen, dass es kein Ende zu nehmen scheint!

 

Unkraut für die Artenvielfalt

Sei nicht zu streng mit den spontanen Pflanzen in deinem Garten. Unkraut spielt auch eine Rolle bei der Erhaltung der Artenvielfalt in deinem Garten. Hummeln zum Beispiel nutzen den Pollen von Taubnessel und Ambrosia zu einer Zeit, in der keine Obstarten blühen. Es gibt auch Schmetterlinge, die Disteln und Brennnesseln zur Eiablage wählen. Natürlich verstehen wir, dass es auch gute Gründe gibt, Unkraut loszuwerden.

 

Warum Unkraut entfernen?

Unkraut wirkt sich in der Regel unschön auf unseren sorgfältig angelegten Rasen und die Terrasse aus. Aber auch zwischen den Gräsern, in deinem Beet oder in deinem Gemüsegarten entzieht das Unkraut dem Boden Nährstoffe. Sie konkurrieren um Licht, Wasser und Platz und lassen weniger Raum für die Pflanzen, die du eigentlich sehen willst. Besonders im Gemüsegarten hast du ein größeres Risiko für Pilzkrankheiten, wenn du das Unkraut stehen lässt. Unkraut bleibt durch die Gemüsepflanzen länger feucht und Schimmel liebt feuchte Orte.

 

Unkraut zwischen Pflastersteinen

Diese kleinen Pflanzen zwischen den Steinen deiner Terrasse können ein echtes Ärgernis sein, daher verstehen wir deinen Wunsch, etwas dagegen zu tun. Das Entfernen von Unkraut zwischen den Pflastersteinen kann eine frustrierende Arbeit sein, aber mit Geduld kommst du ans Ziel!

 

Verhindern, dass Unkraut zwischen den Steinen wächst

  • Wenn du eine neue Terrasse anlegst, dann beginnt die Unkrautbekämpfung mit der richtigen Verlegung der Terrasse.
  • Lege zunächst ein wurzelfestes Tuch aus, damit kein Unkraut von unten zwischen deine Steine gelangen kann.
  • Fülle die Fugen deiner Terrasse mit Fugensand. Diese enthält keine Nährstoffe für umhergewehte Samen.
  • Fege deine Terrasse regelmäßig! Dadurch werden nicht nur die vom Wind verwehten Samen, sondern auch der Boden von allen Nährstoffen befreit, wodurch Unkraut eine viel geringere Chance hat.

 

Entfernen von Unkraut zwischen Steinen

Leider findet Unkraut meist einen Weg zwischen Ritzen und Löchern hindurch. Aber je früher du sie angehst, desto einfacher und schneller wirst du sie loswerden. Den Überblick zu behalten ist wichtig, denn kleine Pflanzen mit kurzen Wurzeln sind viel leichter zu entfernen als größere, tief wurzelnde Unkräuter, die bereits Gelegenheit hatten, sich auszubreiten! Direktes Handeln beim ersten Auftreten ist daher sehr wichtig.

 

Eine Unkrautbürste oder ein Fugenkratzer ist das Werkzeug, das du für deine Terrasse benötigst. Dieses Gartengerät kratzt die Fugen mit einer schmalen Stahlbürste oder Stahlspitze sauber. Achte darauf, dass du die gesamte Wurzel entfernst, sonst wächst die Pflanze einfach nach. Hacke also nicht wild mit dem Schaber, sondern locker den Boden um die Pflanze herum und ziehe dann das Unkraut heraus. Leider ist dies in vielen Fällen leichter gesagt als getan. Es hilft, wenn du es nach einem Regenschauer tust, da sich die Wurzel in feuchtem Boden leichter lockert. Verwende Knieschoner, um deine Knie zu schützen, und Handschuhe, um auch stechendes Unkraut gut greifen zu können.

 

Man hört viel über die Unkrautbekämpfung mit Essig. Nach häufigem Gebrauch hilft Essig zwar gegen Unkraut, aber die Wirkung beruht auf der Verunreinigung des Bodens. An einem Ort, an dem häufiger Essig verwendet wurde, wird nichts wachsen oder leben, also auch keine anderen Pflanzen oder Insekten. Essig wird durch das Grundwasser noch mehr Stellen verunreinigen, was deinen ganzen Garten traurig aussehen lassen kann. Das Gleiche gilt für Chlor und Salz. Viel schonender, billiger und eigentlich genauso wirksam ist die Verwendung von kochendem Wasser. Das Unkraut wird absterben. Zunächst nicht die Wurzeln, aber nach 3- bis 5-mal sollten auch die Wurzeln absterben! Ein ähnliches Prinzip wird mit einem Gasbrenner oder einem elektrischen Unkrautbrenner angewendet. Bei beiden Methoden musst du darauf achten, dass du nicht versehentlich umliegende Pflanzen beschädigst. Das Jäten von Hand bleibt immer die sicherste Variante für Pflanzen und Tiere!

 

Unkraut im Rasen

Ein schöner, gleichmäßig grüner Rasen ohne Unkraut zwischen den Gräsern: Das ist das, was du am meisten willst!

 

Die häufigsten Unkräuter im Rasen sind Klee, Löwenzahn und Gänseblümchen. Die Blumen locken Bienen an, was für die Artenvielfalt in deinem Garten großartig ist, aber ein ebener Rasen ist für die meisten Menschen das ideale Bild. Zum Glück gibt es Dinge, die du tun kannst, um die unerwünschten Pflanzen zu bekämpfen.

 

Unkrautbekämpfung im Rasen

In einem gesunden Rasen hat Unkraut viel weniger Chancen. Um Unkraut von deinem Rasen fernzuhalten, ist die richtige Pflege der Schlüssel. Wenn dein Gras geschwächt ist, bekommt Unkraut mehr Chancen zu wachsen!

 

  • Mähe den Rasen regelmäßig, aber nicht zu kurz. Halte Schattengras und Spielplatzgras mindestens 4 cm, Ziergras mindestens 3 cm kurz.
  • Säe die kahlen Stellen so schnell wie möglich mit Grassamen ein, um Unkraut keine Chance zu geben, zu wachsen.
  • Halte deinen Rasen gesund, indem du ihn etwa dreimal im Jahr düngst: im Frühjahr, Sommer und Herbst.
  • Achte darauf, dass dein Rasen in Trockenperioden ausreichend Wasser bekommt. Verwende vorzugsweise gesammeltes Regenwasser aus der Regentonne. Wenn es über einen längeren Zeitraum sehr heiß sein wird, versuche etwas Schatten für deinen Rasen zu schaffen, damit er nicht so schnell austrocknet. Du kannst z. B. ein Schattentuch oder einen Sonnenschirm verwenden.

 

Entfernen von Unkraut im Rasen

Wenn sich Unkraut in deinem Rasen befindet, kannst du es von Hand oder mit einem Unkrautstecher entfernen. Achte darauf, dass du das rechtzeitig machst, denn kleine Pflanzen sind leichter zu entfernen und die Gefahr von kahlen Stellen ist geringer. Entferne die Pflanzen mitsamt Wurzeln aus dem Boden, sonst wachsen sie genauso schnell wieder nach. Auch hier gilt: In einem nassen Rasen wird es einfacher sein, die Wurzeln zu entfernen als in trockenem Boden. Arbeite vorsichtig zwischen den Gräsern, damit du den Rasen so wenig wie möglich beschädigst. Das von dir entfernte Unkraut entsorge am besten direkt über die Biotonne, damit es keine Chance hat, wieder zu wachsen oder seine Samen zu verbreiten. Jäte auch das neben deinem Rasen wachsende Unkraut rechtzeitig, um dessen Ausbreitung zu verhindern.

 

Entfernen von Moos aus deinem Rasen

Ein weiteres unansehnliches Element in deinem Rasen ist Moos. Moos bildet sich in der Regel, wenn die Bedingungen deines Rasens nicht ideal für das Wachstum von Gras sind, z. B. wenn es zu viel Schatten gibt, der Rasen zu kurz geschnitten ist, Bäume und Sträucher dem Boden zu viele Nährstoffe entziehen oder wenn der Boden zu sauer ist. Moos wächst leichter als Gras, so dass es oft die Oberhand gewinnt. Du kannst den Säuregrad mit Kalk verbessern (einmal im Jahr, im Herbst, Winter oder zeitigen Frühjahr), aber du hast normalerweise weniger Einfluss auf die anderen Faktoren. Zum Entfernen von Moos benötigst du eine Vertikutierharke oder einen Vertikutierer. Das Vertikutieren sollte nur einmal im Jahr durchgeführt werden, da es sehr intensiv für deinen Rasen ist und er wirklich Zeit braucht, um sich zu erholen. Wähle zum Vertikutieren das Frühjahr oder den Herbst.

 

Die Moosbekämpfung mit organischem Dünger funktioniert ebenfalls gut. Dadurch wird das Gras stärker und das Moos stirbt ab. Aber Vorsicht: Zwischen der Kalk- und Düngerzugabe für deinen Rasen müssen mindestens 6 Wochen liegen!

 

Moos kann auch leicht mit Pflanzenschutzmitteln auf Eisensulfatbasis bekämpft werden, aber diese Lösung ist nur sehr vorübergehend. Das Moos wird immer wiederkehren, weshalb wir es nicht empfehlen.

 

Unkraut im Beet

Obwohl Unkraut deinem Garten oft ein besonders sattes Grün verleiht, möchtest du deinen Stauden vielleicht lieber mehr Raum geben. Auch im Beet kannst du Maßnahmen ergreifen, um Unkraut fernzuhalten!

 

Verhindern von Unkraut im Beet

Man kann Unkraut nie ganz verhindern, aber man kann durchaus Maßnahmen ergreifen, um es ihm besonders schwer zu machen!

 

  • Bei der Bepflanzung eines Beetes ist es zunächst gut, die Verbindung mit dem Garten der Nachbarn zu betrachten. Insbesondere Wurzelunkräuter können sich leicht von Nachbars Garten zu deinem ausbreiten. Um dies zu verhindern, kannst du eine Kunststoffleiste verwenden, vorzugsweise natürlich aus recyceltem Material. Schlage diese Umrandung ca. 30 cm tief in den Boden ein, so wird das Unkraut gestoppt.
  • Achte darauf, dass du in deinem Garten keine leeren Flächen hinterlässt, sondern diese möglichst mit grünen Bodendeckern abdeckst. Diese dicht wachsenden Pflanzen bedecken alles und lassen keinen Platz für Unkraut.
  • Wenn du keine grünen Bodendecker verwenden möchtest, verwende andere Bodendecker wie Holzspäne, Rinde, Kokosfasern, Kakaoschalen oder Kies. Grün ist effektiver und besser für die Artenvielfalt in deinem Garten! Wenn du einen Hund hast, solltest du besser keine Kakaoschalen wählen: Kakaoschalen können einen Hund krank machen.
  • Entferne das Unkraut regelmäßig, es ist einfacher, wenn die Pflanzen noch klein sind und sie weniger Chancen haben, sich auszubreiten.

 

Unkraut jäten am Beet

Unkraut jäten ist immer noch eine wiederkehrende Tätigkeit, aber mach es zu einer regelmäßigen Routine und du wirst sehen, dass es immer weniger Zeit in Anspruch nehmen wird! Es ist sehr wichtig, den Überblick über dein Unkraut zu behalten, um zu vermeiden, dass du ihm freien Lauf lässt.

 

Samenunkräuter lassen sich leicht mit einer Hacke oder einer Harke aus dem Garten entfernen, die beide lange oder kurze Stiele haben. Mit einer Hacke kannst du das Unkraut durch Schieben oder Ziehen abschneiden. Mit einer Hacke arbeitest du rückwärts mit nur ziehenden Bewegungen. Tu dies bei trockenem Wetter, das abgeschnittene Unkraut wird vertrocknen und nicht wiederkommen. Natürlich kannst du das Unkraut auch von Hand jäten oder zupfen. Bei Wurzelunkräutern ist es wichtiger, so viel wie möglich von der Wurzel zu entfernen, daher ist Jäten besser. Tu dies nach einem Regenschauer, wenn der Boden feucht ist. Die Wurzeln lösen sich dann leichter. Verwende niemals einen Unkrautbrenner in deinem Beet, er schadet den anderen Pflanzen!

 

Unkrautbekämpfung im Beet

Wir raten dringend davon ab, Pestizide in deinem Beet zu verwenden. Die Gefahr der Beschädigung der Stauden ist viel zu groß und du beschädigst schnell deinen Garten. Du möchtest, dass dein Beet grün und ein wenig wild ist. Dadurch wird dein Garten natürlicher und du ziehst mehr Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten an, was zur Artenvielfalt beiträgt. Dafür ist dein Garten da!

 

Unkrautbekämpfung? Intratuin hilft dir weiter

Du möchtest dein Unkraut loswerden? Prüfe zunächst, ob es wirklich notwendig ist und denke daran: Vorbeugen ist besser als heilen. Unsere Mitarbeiter in den Gartencentern beraten dich gern!

DUISBURG


MO-FR 08:30-19:00 Uhr
SA 08:30-16:00 Uhr
SO 10:00-13:00 Uhr

Bottrop


MO-FR 09:00-19:00 Uhr
SA 09:00-18:00 Uhr
SO 11:00-16:00 Uhr

 Gartenpflege


Wir pflegen deinen Garten und du genießt ihn. Einfacher geht's nicht.

Service


Grüne Unterstützung ist unsere Stärke: Planung, Pflege, Transport ...

 Grabpflege


Wir unterstützen dich bei der Grabgestaltung und -pflege.

Immer informiert!

Aktuelle Angebote und die besten Gartentipps.
Melde dich zu unserem Newsletter an.

Fantastisches
Grün

Wir denken grün und bleiben grün. Das bedeutet, dass wir unseren Kunden das ganze Jahr über das Beste aus der Natur bieten. Frisch und saisonal. Das ist gut für Mensch und Tier.

Liebe für
unseren Beruf

Mit Leib und Seele lieben wir alles, was grünt und blüht. Wir verfügen über das entsprechende Know-how und einen wahren „Grünen Daumen“. Wir lieben unseren Beruf. Und das schon seit unzähligen Jahren.

Immer wieder
überraschend

Erlebnis. Das ist unsere Stärke. Intratuin besucht man nie vergeblich. Wir überraschen immer wieder mit neuen Produkten, inspirierenden Konzepten und frischen Ideen. Das liegt uns einfach im Blut.

Mit offenen
Armen

Die Natur ist für alle da. Deshalb begrüßen wir ausnahmslos alle Kunden mit echter Gastfreundschaft und helfen ihnen immer gerne weiter. Und das selbstverständlich auch online.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.